Familie Grellson in Trysunda, 1895 Gävlefischer (schwedisch gävlefiskarna) wurden Fischer aus der schwedi­schen Stadt Gävle ge­nannt, die zwischen dem 15. und 19. Jahr­hun­dert ent­lang der Küste Norr­lands Hering fischten. Von 1557 bis 1776 hatten sie ein vom König ausge­stell­tes Mono­pol auf den gesam­ten Fisch­fang an dieser etwa 2000 Kilo­meter langen Küsten­linie. Die Gävle­fischer unter­hielten neben ihren Wohn­sitzen in Gävle ent­lang der Küste Fischer­dörfer, von denen aus sie den Fisch­fang betrie­ben. Jähr­lich segel­ten die Fischer­fami­lien im Früh­jahr in ihr Dorf, fisch­ten dort den Sommer über und verkauf­ten den pro­duzier­ten Salz­hering im Herbst auf Märk­ten in Mittel­schwe­den. Haupt­säch­lich wegen der Konkur­renz anderer Fischer begann ab dem Ende des 16. Jahr­hun­derts der Nieder­gang der Fern­fahr­ten. Die letzte Fahrt unter­nahmen Erik August Grellson und Erik Wilhelm Högberg im Jahr 1899 nach Trysunda. – Mehr erfahren … Wikidata-Kurzbeschreibung für Gävlefischer: Bezeichnung für Fischer aus der schwedischen Stadt Gävle (Bearbeiten)