Die mittelägyptische Sprache war die Sprache des Alten Ägypten wäh­rend des soge­nannten Mittleren Reiches (21. bis 18. Jahr­hundert v. Chr.) bis zur Zweiten Zwischen­zeit (17. bis 16. Jahr­hundert v. Chr.) und wurde im Verlauf ab der 17. Dynastie zuneh­mend durch das Neuägyp­tische in der Umgangs­sprache ersetzt, nachdem bereits Anfang der zweiten Zwischen­zeit erste früh­neu­ägyptische Entwick­lungen zu bemerken sind. Sie bildet eine Entwicklungs­stufe der ägypti­schen Sprach­formen und folgte auf das Alt­ägyptische, von dem sie sich nur gering­fügig unter­scheidet. Die Mittel­ägyptische Sprache blieb noch als klassische Literatur- und Inschriften­sprache bis ins 4. Jahr­hundert n. Chr. in Gebrauch. Auch die moderne Erfor­schung des Ägypti­schen konzen­trierte sich lange Zeit auf Mittel­ägyptisch. Mittel­ägyptische Inschriften auf Denk­mälern oder in Gräbern wurden mit Ägypti­schen Hiero­glyphen geschrieben, für Papyri und Ostraka dagegen wurde die Hierati­sche Schrift, eine Kursive der Hiero­glyphen, benutzt. – Mehr erfahren …