Fluoreszenzmikroskopie Fluoreszenz­mikro­skopie ist eine spe­zielle Form der Licht­mikrosko­pie. Sie beruht auf dem physi­kali­schen Effekt der Fluores­zenz. Wenn fluores­zierende Stoffe mit Licht bestimm­ter Wellen­längen ange­regt werden, strahlen sie Licht ande­rer, länge­rer Wellen­längen ab (Stokes-Verschie­bung). Bei der Fluo­reszenz­mikrosko­pie wird das erzeugte, ver­größerte Bild des unter­such­ten Objekts nur durch abge­strahl­tes (emittier­tes) Licht erzeugt. Farb­filter verhin­dern, dass Anre­gungs­licht auf das Bild gelangt. Fluo­reszenz­mikrosko­pische Bilder sind dann infor­mativ, wenn nicht das ganze mikrosko­pische Präpa­rat gleich­mäßig fluores­ziert, son­dern wenn nur einige Struk­turen leuch­ten. Diese Struk­turen erzeugen helle Signale vor dunk­lem Hintergrund.  – Mehr erfahren …