Zweiter Prototyp des Dieselmotors von 1894. Mit diesem Motor wurde am 17. Februar 1894 der erste Leerlauf erzielt. Ein Dieselmotor ist ein Ver­brennungs­motor mit Kom­pressions­zündung, dessen Kraft­stoff­luft­gemisch inner­halb der Brenn­kammer gebil­det wird (innere Gemisch­bildung) und dessen Dreh­moment über die Menge des einge­spritzten Kraft­stoffes einge­stellt wird (Quali­tative Last­beein­flussung). Die erste Ver­suchs­maschine war im Juli 1893 fertig­gestellt und für den Betrieb mit flüssi­gen Kraft­stoffen konzi­piert. Vor 125 Jahren, am 17. Februar 1894, lief dieser Motor (Bild) das erste Mal aus eigener Kraft. Durch seine in vielen Län­dern ange­melde­ten Patente sowie seine rege Öffent­lich­keits­arbeit wurde Diesel zum Namens­geber des Motors. Ab 1902 kam der Diesel­motor erst­mals in Schiffen zum Ein­satz, ab 1923 auch in Last­kraft­wagen. Ende der 1940er-Jahre hatte der Diesel­motor als Antrieb für Nutz­fahr­zeuge, Schienen­fahr­zeuge und Schiffe weite Ver­brei­tung gefun­den. Diesel­moto­ren gibt es als Zwei­takt- oder Vier­takt-Hub­kolben­motoren; sie zeich­nen sich durch einen rela­tiv hohen Wirkungs­grad und die Möglich­keit aus, sie so­wohl mit kleiner als auch großer Leis­tung auszulegen.  – Mehr erfahren …